Charity Mala 2015: Dankeschön.

Heute war es soweit: In bewegender Runde wurde der Erlös von Charity Mala 2015 in Höhe von 1.915 Euro an Almuth Lohoff vom Hospiz Schöneberg-Steglitz überreicht.

Die im Rahmen des Charity Projekts „quiet for a while“*) verkauften Gebetsketten wurden von den Teilnehmer(innen) der nivata Yogalehrer Ausbildung 2014/2105 im Laufe des Jahres in Stille geknüpft und an Freunde und Bekannte verkauft. Mit dem Ziel den Erlös einem ganz besonderen Ort zu spenden: dem Hospiz Schöneberg-Steglitz. Ein Ort, an dem Menschen an ihrem Lebensende in Stille sein und in Stille gehen dürfen. Wie auch nivata Gründer Julian Middendorf.

Die Stille, die dieses Projekt getragen hatte wurde in diesem gemeinsamen Moment der Übergabe ganz lebendig und es war im Raum spürbar was lebendige Stille bedeutet und was man sonst nicht so leicht beschreiben kann. Ein Gefühl tiefer Verbundenheit entstand und es wurde mit einem Male ersichtlich, dass es nicht nur die Stille war, die dieses Projekt getragen hatte, sondern vor allem auch die Begegnungen. Die Begegnungen mit sich selbst beim Knüpfen, mit den Menschen die die Ketten nun tragen, mit denjenigen die gegangen sind und denen die da sind. Und diese Verbundenheit, die man so schwer in Worte fassen kann, ist genau das was Yoga als Gefühl der Einheit beschreibt. Und so schloss sich auch der Kreis zum Yoga, als Almuth Lohoff sagte, dass die Spendensumme von 1.915 Euro in dem Sinne der Verbundenheit und Stille im Hospiz ihren Platz finden wird.

Das Projekt wurde unterstützt von nivatagrace.

*)Das Motto der Kampagne stammt aus dem Lied „Be quiet for a while“ von Nadin Isu, deren Album Heaven’s Touch in Gedenken an den verstorbenen nivata-Gründer Julian Middendorf entstand.