Fortbildung Meditation, 27.–30.03.2017 Jetzt anmelden

Diese Fortbildung nimmt den Teilnehmern Berührungsängste mit der Meditation und führt gleichzeitig in ihre tiefen Schätze. Katharina Middendorf und Ralf Sturm zeigen dass Meditation nicht nur ein Werkzeug für tiefe Entspannung ist, sondern auch ein Weg der Selbsterfahrung.

Trotz ihrer großen Popularität in Medien und Ratgebern, sowie ihrer mittlerweile sehr umfassenden wissenschaftlichen Erforschung, ist Meditation in Europa immer noch eine Art „Randerscheinung“ des Yoga. Dabei ist das Hatha-Yoga ursprünglich nur entwickelt worden, um den Übenden auf die Meditation vorzubereiten. Warum denken immer noch so viele Menschen: „Ich kann nicht meditieren“?

Die Antwort liegt meist an den zu hohen Ansprüchen, die sich die interessierten Anfänger stellen. Und diese Ansprüche bestehen fort, weil nicht genug über sie gesprochen wird. Wer Yoga unterrichtet, der enthält sich selbst und seinen Schülern aber eine Menge vor, wenn er Meditation nicht thematisieren kann, und nicht auch dazu ermutigt.

Viele interessierte Lehrer würden gerne erst einmal selber in die Lage kommen, eine eigene Praxis zu haben. Die Hürden des Alltags scheinen jedoch zu groß, überhaupt damit zu beginnen.

Hier setzt die Ausbildung an. In den vier Tagen werden verschiedene Meditationstechniken und ihre Vorbereitungen vorgestellt und gemeinsam geübt. Dadurch lernt jeder Teilnehmer zu beurteilen, wann welche Praxis am hilfreichsten ist. Zudem werden die Hindernisse in der Meditation thematisiert. Denn wenn man weiß, welche Schwierigkeiten auftauchen, und wie man mit ihnen umgehen kann, entfaltet man seine Möglichkeiten, die Schüler auf ihrer Reise zu begleiten.

Inhalte

  • Einführung in die Meditation
  • Grundlagen des Unterrichtens
  • Übungssequenzen zur Vorbereitung von Meditation
  • Meditation der Achtsamkeit
  • Meditation der Visualisierung
  • Haltung von Mitgefühl und Selbstmitgefühl in der Meditation
  • Yoga der Verbundenheit: Die Brahmaviharas bei Patanjali (mit Anna Trökes)

Als Gastlehrerin wird Anna Trökes  über die Brahmaviharas sprechen, die vier grundlegenden Geisteshaltungen nach Patanjali. Die Autorin von „Yoga der Verbundenheit“ wird damit gemeinsam mit Ralf Sturm und Katharina Middendorf Sorge tragen, dass die Teilnehmer lernen, verinnerlichen und weitergeben können, dass Meditation nicht nur eine Sache des Kopfes sondern auch eine Angelegenheit des Herzens ist.

Achtung! Diese Funktion erfordert aktiviertes Javascript, um fehlerlos zu funktionieren.

  • Veranstalter:

    nivata


  • Name:

    Meditation

  • Typ:

    Fortbildung

  • Datum:

    27.–30.03.2017

  • Zeit:

    Mo-Do, 10:00 – 16:00 Uhr

  • Ort:

    Yoga Sky
    Am Tempelhofer Berg 7d
    10965 Berlin-Kreuzberg

  • Teilnehmerzahl:

    Mind. 6 / Max. 12

  • Anmeldeschluss:

    27.02.2017

  • Lehrer:
  • Zertifikat:

    Zertifikat über 24 Ausbildungsstunden (2 nivata®master Module)

  • Info:

    Für Yogalehrer und/oder Yogalehrer in Ausbildung oder Schüler mit einer intensiven Yoga-Praxis.
    Für Menschen in Heilberufen, die mehr über Meditation als Entspannungs- und Selbstwahrnehmungsverfahren lernen möchten.
    Für interessierte Anfänger und Fortgeschrittene, die ihre Meditationspraxis vertiefen möchten.